www.innodaten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Volks.SPS - Funktionsblöcke

Funktionsblöcke

Ein-/Ausgänge         Funktionen         Zeit         Mathematik         Logik         Ablauf
 Alarm
Alarm (Störung)
Eingang A: Digital Eingang 
Eingang B: Verzugszeit 
 
Bei Aktivierung des Einganges A wird nach Ablauf der Verzugszeit B der Alarmausgang aktiviert.
 
Freie Texteingabe für den Blocknamen, sowie Auswahl von bis zu 32 Alarmindizes (automatische Weiterleitung der Alarme!)
 
 
Analog Schalter 
Analog Schalter
Eingang A: analoger Wert 
Eingang B: digitaler Eingang (Schalter)
 
Bei Aktivierung des Einganges B wird der Eingang A an den Ausgang weiter gegeben.
 
Analog 2x Schalter
2x Analog Schalter
Eingang A: analoger Wert 
Eingang B: analoger Wert 
Eingang C: digitaler Eingang (Schalter)

Bei C = EIN wird Ausgang = B, und bei C = AUS wird Ausgang = A.

Analog Speicher
Analog Speicher
Eingang A: Analog Wert
Eingang B: Schalter
Eingang C: Start Wert
 
Anfangs ist der Ausgang am Start Wert. Der Analog Wert wird gespeichert sobald Eingang B wieder ausschaltet. Bei Wahl der “Non Volatile“ Option wird der Wert alle Stunde oder zur halben Stunde abgespeichert, bzw beim Starten des Reglers.
 
Pulszahler
Pulszähler
Eingang A: Hoch zählen
 
Eingang B: Runter zählen
 
Eingang C: Reset
 
 
Der Ausgang ändert sich gemäß A Hoch oder B Runter zählen, das Inkrement ist 1. Der Ausgang fällt auf Null, wenn der Reset Eingang aktviert wird. Der aktuelle Zählerstand wird zur vollen und halben Stunde im Regler gespeichert.
D latch
D-Latch
Eingang A: „D“ Eingang
Eingang B: Uhr
 
Der D Eingang wird durch die Uhr auf den Ausgang gelegt, bei jedem Zeitanstieg des Uhreneingangs.
 
SR Latch
SR-Latch
Eingang A: SET
Eingang B: Reset
 
Der Ausgang get AN bei Set und geht AUS bei Reset.
 
Edge Digital
Digitale Rampe
Eingang A: digitaler Schalter
 
Für jeden Rampenanstieg am Eingang A, schalten die Ausgänge B&C für 0,1 s
Für jeden Rampenabfall am Eingang A, schalten die Ausgänge B&D für 0,1 s
 
Edge Analog
Analoge Rampe
Eingang A:  Analoger Wert
 
Für jeden Rampenanstieg am Eingang A, schalten die Ausgänge B&C für 0,1 s
Für jeden Rampenabfall am Eingang A, schalten die Ausgänge B&D für 0,1 s
 
Syslog
System LOG
Bei jeder Aktivierung von A wird der Text im Eingabe Feld und die ($1&$2) entsprechenden Analogwerte im System Log des Reglers eingetragen mit dem entsprechenden Zeitstempel!
 
Z. B. Eingabe: Feld Test $1 und Test $2. Dann erscheint „Test1 10.1 und Test2 5.6“ im System Log, wenn $1=10.1 und $2=5.6
Reverse on off
Reverse ON/OFF
Eingang A: analoger Istwert
Eingang B: Sollwert
Eingang C: Max. Diff - oberer Differenzwert zum Sollwert
Eingang D: Min. Diff - unterer Differenzwert zum Sollwert
 
z.B. Heizungsthermostat. Bei Istwert < Sollwert + Min. Diff. schaltet der Ausgang ein, und bleibt ein, bzw. schaltet aus, wenn der Istwert über die Max. Diff. gestiegen ist.  
Ausgang ist AUS nach erreichen Max Diff. (Erwärmung)
 
Direct ON OFF
Direkt ON/OFF
Eingang A: analoger Istwert
Eingang B: Sollwert
Eingang C: Max. Diff - oberer Differenzwert zum Sollwert
Eingang D: Min. Diff - unterer Differenzwert zum Sollwert
 
z.B. Kühlraumthermostat. Bei Istwert > Sollwert + Max. Diff. schaltet der Ausgang ein, und bleibt ein, bzw. schaltet aus, wenn der Istwert unter die Min. Diff. unter Sollwert gefallen ist. 
Eingang ist EIN, nach erreichen Max Diff. (Kühlung)
 
PID Funktion
Direkt PID
Eingang A: analoger Istwert
Eingang B: Sollwert
Eingang C: Proportionalkonstante
Eingang D: Integrationskonstantte 
Eingang E: Differentialkonstante
 
Der analoge Ausgangswert wird gemäß Ist- und Sollwert über die drei PID Konstanten stetig nachgeregelt. Bei Ist > Soll, öffnet der Ausgang von z.B. 0% auf 100%.
 
Umkehr PID
Reverse (Rückwärts) PID
Eingang A: analoger Istwert
Eingang B: Sollwert
Eingang C: Proportionalkonstante
Eingang D: Integrationskonstantte 
Eingang E: Differentialkonstante
 
Der analoge Ausgangswert wird gemäß Ist- und Sollwert über die drei PID Konstanten stetig nachgeregelt. Bei Ist > Soll, schließt der Ausgang von z.B. 100% auf 0%.
Performance
Performance
Eingang A: Analoger Ist Wert
Eingang B: Halten
Eingang C: Reset
Eingang D: Sollwert
Eingang E: Max. Differenz uber dem Sollwert
Eingang F: Min. Differenz unter dem Sollwert
Eingang G: Maximaler Wert
Eingang H: Minimaler Wert
Ausgang: Performance
 
Dieser Block berechnet einen Performance Indikator. Der Performance Block wird der Performance eines analogen Einganges einen Wert geben. Dieser Wert basiert auf der Nähe des Istwertes am Sollwert und seinem Verbleib innerhalb der Differenz zu F und E. Die Werte G und H werden als Alarmgrenzwerte eingesetzt.
 
 
Ein Wert um 1 ist eine sehr gute Performance während 10 eine sehr schlechte Performance ist.
 
Alarme können erzeugt werden wenn der Eingang eine schlechte Performance hat.
 
Anmerkung: Ist H gleich dem Sollwert und F auf Null gesetzt, dann haben Werte unter dem Sollwert keinen Einfluss auf die Performance. Gleiches gilt für G gleich dem Sollwert und E auf Null, so haben Werte über dem Sollwert keinen Einfluss auf die Performance. 
Levels
Levels (Grenzwerte) Block
Eingang A: Analoger Ist Wert
Eingang B: Wenn aktiv wird geprüft, sonst wird A zu I (Ausgang)
Eingang C: Hoch Limit
Eingang D: Tief Limit
Eingang E: Max Wert
Eingang F: Min Wert
Eingang G: Verzugszeit von K=Fehler, L=Hochalarm, M=Tiefalarm
 
Ausgang J: Gültig, A ist innerhalb von E (Max) und F Min).
Ausgang K: Fehler, A ist außerhalb von E (Max) und F Min)
Ausgang L: aktiv, wenn A > C
Ausgang M: aktiv, wenn A < D
 
Occupation
Occupation (Belegungs-) Block
Eingang A: Analoger Ist Wert
Eingang B: Sollwert
Eingang C: Ausgang eines GPT2 Blocks
Eingang D: Feigabe
Eingang E: kein Lernen, folge Eingabewerten ohne weitere Berechnung
Eingang F: Halten, der Vorhersageteil ist ausgeschaltet. Der Ausgang folgt nur der Freigabe und den Vorgaben.
 
 
Der Belegungsblock dient zur Einsparung von Energiekosten. Der Block berechnet und erzielt bei Freigabe, und Anbindung an einer Heizen/Kühlen Strategie, die vorgestellte Raumtemperatur bei Eintreffen der ersten Menschen.
 
Er berechnet die Veränderungsrate der Temperatur je Stunde wenn Heizen/Kühlen eingschaltet ist. Die Werkseinstellung ist 1°K/h und wird solange benutzt, bis eine aktualisierte errechnet wurde. Die Rate wird ständig neuberechnet. 
 
Im Parameter Menü des Reglers erscheint ein Parameter der die Eingabe einer maximalen und minimalen Änderungsrate erlaubt.
 
 
Druck zu Temperatur
P toT - Druck zu Temperatur Block
Eingang A: Analoger Ist Wert
Eingang B: Glide, Offset in °C
 
Der Block errechnet aus einem Druck des eingesetzten Kältemittels (Menü mit Kältemittelwahl) einen Temperaturwert. 
 
Komfort Feuchte Temperatur
Komfort Block
Eingang A: Temperatur
Eingang B: Feuchte
Ausgang: Komfort Temperatur
 
 
Die relative Feuchte hat einen Einfluss auf das menschliche Temperaturempfinden, dies wird mit dem Komfortblock ermittel, und kann anstelle der Temperatur in die Regelstrategie eingebaut werden.
 
 
Offline Block
Offline Block (Watch Dog)
Eingang A: Zeitverzug
 
 
Menüeingaben:
 
 
Host
Der Ausgang wird aktiviert wenn nach dem Zeitverzug keine Kommunkation mit einer Zentrale zu Stande gekommen ist.
Expansion 1...10
Das gleiche gilt für den TDB Regler in BEzug auf TDB Erweiterungen
 
   

 

 

Kontaktdaten (QR)

 

QR mv idat mit sipgate

innodaten
Postfach 730224
22122 Hamburg
 
T: 040 22 81 62 32