www.innodaten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Strommonitorring

PAN10063EUAktives Monitorring von Einrichtungen – spart Strom, Wartung und Betriebszeiten

Die P3 Energieanalyse Plattform (Zähler, Brücke und Internet) schafft transparente Stromverbrauche und spart damit ihrem Unternehmen Geld (Kostenvergleich und ROI). P3 erlaubt es ihnen Verbrauche in Echtzeit zu sehen und entsprechend handeln zu können. Als Teil des Energiemonitorrings ermöglichen Monatsberichte Entscheidungen zu treffen für zusätzliche Einsparungen an Strom- und Wartungskosten bei gleichzeitiger Erhöhung der Betriebssicherheit. Einfache und schnelle Installation erlauben umgehende Amortisation.

Das meint der Facility Manager zu diesem Thema.

 

Bestellschein für Datenservice-Abonnement.

Stromeinsparungen

Erfahren sie genau wo unnötige Ausgaben ihre Ressourcen belasten für ein Bruchteil der Kosten von handels-üblichen Unterzählern und deren Installationskosten.

Vorbeugende Wartung

Lernen sie von sonst unsichtbare Probleme und sehen sie Fehler vorher durch Echtzeitalarmierung, bevor höhere Kosten entstehen für unnötige Energie oder Betriebsausfälle.

Anpassbare Gebäude Optimierungen

Führen Sie Messungen aus und verifizieren sie für Nachbauten, Kommissionierungen und LEED Zer-tifizierungen nach Ort und Verbraucher

Schnelle Betriebsoptimierung

Lassen Sie sich informieren wenn ihre Systeme nicht einwandfrei funktionieren, um versteckte Ineffizienzen im Betrieb und unnötige Stromverbrauche zu identifizieren
 

z.B. Heat Map - zur Ansicht wann Stromkosten zu hoch ausfallen....

heat Map TK Einrichtungen

 

....oder 6 Wochen Überlappung, zum Vergleich eines Verbrauchers über mehrere Wochen.

6 Wochen  D mit Beschriftung

 


 

Schnelle Installation und Deinstallation

 

 

 

Wer ist online

Wir haben 84 Gäste online

Kontaktdaten (QR)

 

QR mv idat mit sipgate

innodaten
Postfach 730224
22122 Hamburg
 
T: 040 22 81 62 32
 

Portfolio

laufendes Portfolio innodaten.gif

Schlagzeilen

21.09.2015:

Axel Friedrich Umweltexperte und ehem. Abteilungsleiter "Umwelt und Verkehr" beim Umweltbundesamt zum VW Diesel Abgas Skandal:

... Ja, die Problematik ist bekannt. Aber die Verknüpfung zwischen der Autoindustrie und der Politik sind eng. In anderen Ländern wie Italien, Schweden oder Frankreich ist es allerdings auch nicht besser. Aber wenn ich ein Gesetz mache, muss ich das auch nachprüfen. Wer nicht nachprüft, wird beschissen. Das ist in allen Bereichen des Lebens so.